• Thomas Stolz am 14. Januar  

    Hallo,
    ich fange jetzt mal an. Hab mich da ein weinig beschäftigt, allerdings bin ich nun ratloser wie zuvor. Was ich definitiv weis: die Umsetzung der Richtlinien muss am 25.52018 abgeschlossen sein.
    Es sind hier auch ein paar Sachen die nur Entwicklungsseitig zu lösen sind. Was muss hier seitens Pixtacy, und auf der anderen Seite von uns, den Betreibern bis dahin umgesetzt werden?
    Hier ein Link: https://m.heise.de/ix/meldung/Datenschutzgrundverordnung-Neue-Abmahngefahren-fuer-Websites-3936980.html
    was ich bis jetzt gefunden habe. Und alle warnen natürlich vor Abmahnwellen, das hier schon einige Abmahnanwälte in der Startlöchern stehen. Irgendwie habe ich hier ein etwas ungutes Gefühl. Deshalb hoffe ich hier Klärung zu finden.
    Gruß
    Thomas

  • MTH am 14. Januar  

    Na das ist nicht mehr lange...

  • MTH am 12. Februar  

    @Herr Wandelt: Wie sieht es hiermit aus? Was ist seits Pixtacy in Planung?

  • Heike Carle am 13. Februar  

    Hallo Herr Stolz,
    ich verstehe nicht, in welcher Weise ein Programmierer einer Software wie Pixtacy im Zusammenhang mit der DSGVO entwicklungsseitig Wesentliches bewirken soll ... welche „Sachen“ könnten also gemeint sein? Doppelte/aktive Zustimmung vor Übermittlung von Daten via Kontaktformular, bei der Registrierung oder beim Bestellprozess? Nun, ... ok, könnte man wohl verbessern.

    Der eigentliche Berg Arbeit liegt jedoch vor den Website-Betreibern, die bislang mit Datenschutz nicht viel am Hut hatten:
    Für den Umgang mit den zu schützenden Personen-Daten ist immer schon derjenige verantwortlich, der die Software einsetzt um Daten zu generieren; daher steht auch überall „Betreiber“ einer Website.
    Das fängt an mit dem Web-Hosting und tangiert danach Punkte wie SSL-Zertifikate, BackUps, Web-Seiten mit Informationen für die Besucher (z.B. Datenschutzerklärung in verständlicher Form), Marketing und Analyse.
    Sauberes Impressum und eine rechtskonforme Datenschutzerklärung waren allerdings auch bislang schon Pflicht, die „neue Form“ ist nicht so gravierend anders. Infos und mehr findet man überall im Netz, also nicht bange machen lassen.
    Für den Einsatz von Pixtacy auf einer öffentlich zugänglichen Website sollten die Rahmenbedingungen wie sichere Übermittlung von Daten (SSL) sowie geschützte BackUps von Kundendaten (z.B. in der Datenbank) geschaffen werden, dabei kann Sie Ihr Hosting-Provider unterstützen. Fragen Sie ihn bei der Gelegenheit auch, wie es mit dem Loggen von IP-Adressen (Server-Log-Dateien) aussieht und wie diese Daten bevorratet werden (Sie sind darüber auskunftpflichtig, und das nicht erst zum 28.05.2018!).
    Prüfen Sie schließlich, ob Sie zu Markteing- und Analyse-Zwecken mit den wirklich großen Datensammlern wie Google, Facebook & Co. zusammenarbeiten (und das vertraglich geregelt ist!): Die Anforderungen in dem Zusammenhang an Website-Betreiber sind wirklich nicht ohne – wer sie nutzt sollte allerdings wissen, was er tut, und seiner Verantwortung gerecht werden.

    Ob wir Angst vor der Abmahnwelle haben sollten u./o. ob wir dieser modernen Landplage entgehen werden dank ein paar zusätzlicher Checkboxen für Zustimmungserklärungen, die uns Herr Wandelt in Pixtacy einbauen könnte um die DSGVO leichter erfüllen zu können? Nun, ...

    Viele Grüße,
    Heike

  • Thomas Stolz am 13. Februar  

    Hallo Heike,
    danke für die Ausführliche Antwort. Das mit der Check box scheint wirklich eine Lücke zu sein. Ich hab jetzt eine Kanzlei gefunden und hier eine Datenschutzerklärung, hoffentlich rechts konform, für unsere Seite angepasst.Die Erstellung und Nutzung ist kostenlos, es darf nur der darin enthaltenen Schlussteil mit den Links nicht entfernt werden. Hoffe es hilft auch den anderen Pixtacy Usern.
    Hier der Link zur entsprechenden Seite, Rechts oben geht es zur Seite mit dem Generator. https://dg-datenschutz.de/
    Falls was auffällt das fehlen sollte, wäre Dankbar über entsprechende Antwort, hier im Forum.
    Gruß
    Thomas

  • MTH am 14. Februar  

    e-recht24 bietet auch einen Generator an:
    https://www.e-recht24.de/muster-datenschutzerklaerung.html

  • Thomas Stolz am 14. Februar  

    jopp, ist bekannt, nur leider benötigte Funktionen wie Shopsystem, Registrierung usw.. nur für Premiummitglieder, knappe 20 Lappen im Monat :-(

  • Heike Carle am 15. Februar  

    Obacht, der DSGVO-konforme Datenschutzgenerator dort ist in der Tat momentan nur Premium-Mitgliedern zugänglich; ob eine Mitgliedschaft lohnt oder nicht, mag jeder selbst entscheiden. Ich habe sie abgeschlossen, da ich's für Kundenprojekte benutzen kann.

  • Um eine Antwort zu diesem Beitrag zu schreiben, müssen Sie sich einloggen.